Welche Studienformate und welche Fachrichtungen kann man in Niedersachsen berufsbegleitend studieren?

Zunächst ist erforderlich, den Begriff „berufsbegleitend“ näher zu betrachten, denn je nach Kontext fassen Hochschulen unterschiedliche Studienformate darunter. Die Beratenden in der Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen betrachten ein Studienangebot als „berufsbegleitend“, wenn es parallel zu – also neben bzw. mit – einer (ggf. zeitlich reduzierten) Berufstätigkeit durchführbar ist.  

An niedersächsischen Hochschulen existiert eine wachsende Zahl von Studienangeboten, die konzeptionell eine Fortführung der Berufstätigkeit vorsehen, sogenannte „berufsintegrierende Studiengänge“. Wenn statt der Fortführung der Berufstätigkeit der zeitgleiche Erwerb eines Berufsabschlusses vorgesehen ist, werden sie als „ausbildungsintegrierende Studiengänge“ bezeichnet. Daneben gibt es auch Studiengänge, die kein explizites Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnis, wohl aber Praxisphasen in Unternehmen, vorsehen und teilweise als „praxisintegrierend“ bezeichnet werden. Häufig bezeichnen Hochschulen diese Arten von Studiengängen auch als „Duale Studiengänge“.  

Darüber hinaus deklarieren niedersächsische Hochschulen ihre Studiengänge als „in Teilzeit studierbar“ und setzen das gleich mit berufsbegleitenden Angeboten. Dabei wird davon ausgegangen, dass Studierende individuell den Zeitaufwand für das Studium (bis zur Halbierung der für das Studium zur Verfügung stehenden Arbeitszeit) kürzen. Diese Regelung ermöglicht eine parallele Berufstätigkeit dann, wenn die betrieblichen Arbeitszeiten und zeitliche Lage der Präsenzveranstaltungen nicht miteinander kollidieren.   

Weiter gelten auch Fernstudium, Online-Lehrveranstaltungen sowie Studienformate mit einem Wechsel von Präsenzveranstaltungen, Online-Angebot und Eigenstudium als berufsbegleitend studierbare Angebote.   

In der Beratung zeigt sich, dass die Suche nach individuell passenden Studienangeboten eher zum Erfolg führt, wenn die / der Beratende sich der Unschärfe und der Vielfalt der als berufsbegleitend studierbar bezeichneten Angebote bewusst ist, denn das Auffinden passender und neben/mit einer Berufstätigkeit studierbaren Angebote bleibt die zentrale Herausforderung in der Beratung von beruflich qualifizierten Studieninteressierten. In Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) hat die Servicestelle OHN eine Übersicht über die in Niedersachsen verfügbaren „berufsbegleitenden“ Studienangebote erstellt (Stand Oktober 2014). Dabei wurden die Hochschulen gebeten, nur solche Studienangebote anzugeben, die ausdrücklich mit der Fortführung einer Berufstätigkeit vereinbar sind. Deshalb zeigt diese Liste die Studienangebote, in denen schon bei ihrer Konzeption eine Fortführung und/oder Integration der Berufstätigkeit angelegt ist. Ob und inwiefern im Einzelfall eine Vereinbarkeit gegeben ist, lässt sich im Kontakt mit der Hochschule (Studienberatung / Fachstudienberatung) feststellen.   

Die Übersicht zeigt, dass in Niedersachsen ein berufsbegleitend studierbares Angebot an einer Reihe von Standorten und in vielen Fachrichtungen bereits existiert. Angesichts aktueller Förderungen und Anreize ist absehbar, dass das Angebot an berufsbegleitenden Studienangeboten in den kommenden Jahren weiter zunehmen wird. Klicken Sie hier zum Download der Übersicht.