Aufstiegsstipendium

Bewerbungen für das Aufstiegsstipendium der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB) sind ab sofort wieder möglich.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) setzt sich dafür ein, möglichst vielen Menschen Zugang zu Bildung und Qualifizierung zu ermöglichen. Dazu gehört auch, die Übergänge zwischen beruflicher und akademischer Bildung durchlässiger zu gestalten. Eine wichtige Förderung leistet das Aufstiegsstipendium der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB). Das Stipendium richtet sich ausdrücklich an Berufserfahrene mit dem Ziel, engagierte Fachkräfte bei einem ersten Hochschulstudium zu unterstützen. Auch wer bereits lange im Beruf steht, kann sich bewerben.

Voraussetzungen

  • Aufnahme eines Erststudiums in Vollzeit oder berufsbegleitend.
  • Das Studium wurde noch nicht begonnen oder das zweite Studiensemester ist noch nicht abgeschlossen.
  • Bei der gewählten Hochschule handelt es sich um eine staatliche oder staatlich anerkannte Hochschule in Deutschland, in einem EU-Mitgliedsland oder in der Schweiz (Abschluss Bachelor, Diplom, Magister oder Staatsexamen).

Förderung

  • Die Förderung erfolgt als Pauschale und ist einkommensunabhängig.
  • Studierende im Vollzeitstudium erhalten eine Förderung von monatlich 735 Euro plus 80 Euro Büchergeld. Zusätzlich wird eine Betreuungspauschale für Kinder unter 10 Jahren gewährt (130 Euro für jedes Kind).
  • Studierende, die einen berufsbegleitenden Studiengang absolvieren, können jährlich 2.400 Euro für Maßnahmekosten erhalten.

Bei einer Aufnahme in das Förderprogramm besteht die Möglichkeit einer Anwartschaft für ein Jahr. Das heißt, aufgenommene Stipendiatinnen und Stipendiaten können innerhalb eines Jahres nach Stipendienzusage mit dem Studium beginnen. Zudem werden durch Seminare, regionale Austauschgruppen und die Möglichkeit der Vernetzung auch ideelle Förderungen angeboten.

Online-Bewerbungen sind bis zum 12. Juni 2017 möglich.