Praxisforum Elektromobilität - kleiner Kreis, große Wirkung

Im Praxisforum betriebliche Weiterbildung trafen sich am 17. Dezember 2014 in Hildesheim rund 35 Experten und Interessierte um über das Thema „Berufsbegleitend Studieren in Niedersachsen am Beispiel Elektromobilität“ zu diskutieren.

Nach einem angenehmen Get-Together, erstem Kennenlernen und Austausch stellte einer der Gastgeber, Thomas Müller von der IG Metall Bezirksleitung Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, das Thema vor und ordnete es in den Kontext der aktuellen Arbeit der IG Metall ein.

Anschließend stellte Michael Pöllath, Arbeit und Leben Niedersachsen, die Erfahrungen seiner Einrichtung mit der betrieblichen Weiterbildung vor. Dabei ordnete er diesen Tätigkeitsbereich sowohl in einen zeitlichen Kontext und inhaltlich in unterschiedliche Schwerpunkte ein und zeigte den anwesenden Gästen Möglichkeiten der betriebsinternen Weiterqualifizierung Ihrer Mitarbeitenden in der Erwachsenenbildung auf. So war insbesondere die Information über die Möglichkeit der Externenprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf ein interessanter Aspekt für die etwa 15 Gäste aus Wirtschaftsunternehmen.

Besondere Aufmerksamkeit erhielt Servet Özcan, der als Vertreter des Betriebsrates der ALSTOM Transport GmbH eine, 2007 erstmalig und 2013 neu getroffene, betriebliche Vereinbarung zur Weiterbildung qualifizierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens vorstellte. Das Programm in der aktuellen Vereinbarung sieht vor, jährlich je sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ein Bachelorstudium, ein Masterstudium oder eine Aufstiegsfortbildung wie Meister oder Techniker freizustellen und neben der Übernahme der Weiterbildungsgebühren die Teilnehmenden mit einer monatlichen Zahlung finanziell zu unterstützen. Erfolgreiche Absolventen der Weiterbildung erhalten eine Wiedereinstiegsgarantie. Dieses besondere betriebliche Förderprogramm wurde intensiv mit den Teilnehmenden diskutiert, wobei auch Stellschrauben für weitere Verbesserungen der Vereinbarung identifiziert wurden. Zu einem späteren Zeitpunkt werden wir über dieses interessante Programm detaillierter berichten.

Als einen wichtigen Erfolgsfaktor für das Wahrnehmen von Weiterbildungsangeboten wurde die Motivation und Unterstützung der Mitarbeitenden diskutiert. „Was den Leuten fehlt, ist sich was zuzutrauen!“, fasst Norbert Heucke von der Technikakademie Braunschweig die Diskussion zusammen.

Anschließend stellte Mitveranstalterin Monika Hartmann-Bischoff, Geschäftsführerin der Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen gGmbH, verschiedene Studienformate sowie eine Übersicht berufsbegleitend studierbarer Angebote in Niedersachsen vor und wies auf die Ergebnisse der Erhebung der Qualifizierungsbedarfe beruflich qualifizierter Niedersachsen seitens der Servicestelle hin.

Im Abschluss der Veranstaltung stellte Antje Blöcker das Projekt „Erfassung von berufsbegleitenden Ingenieurstudiengängen (Bachelor) mit dem Schwerpunkt Elektromobilität an Hochschulen in Deutschland und Bewertung hinsichtlich der Übertragbarkeit nach Niedersachsen“ vor. Dieses Projekt ist ein Teilprojekt der IG Metall Bezirksleitung Niedersachsen/Sachsen-Anhalt im Projekt „ZieLe“ des Schaufensters Elektromobilität. Frau Blöcker stellte in Ihrer Präsentation das komplexe Themenfeld der verschiedenen Studienformate sowie verschiedene Bachelor-Studiengänge bundesweit und in Niedersachsen vor und fasste die Sachverhalte vor dem bundesweiten und niedersächsischen Kontext zusammen.

Das Praxisforum Elektromobilität war ein spannender, intensiver Austausch mit allen Vortragenden und Teilnehmenden und für alle ein gelungener vorweihnachtlicher Nachmittag.