Förderprogramm „Öffnung von Hochschulen“

Schwerpunkt Digitalisierung

Erneut können in diesem Jahr bis zum 30. September Förderanträge für Projekte im Rahmen des ESF-Programms „Öffnung von Hochschulen“ gestellt werden. Schwerpunkt der diesjährigen Ausschreibung ist die Digitalisierung als Beitrag zur Öffnung von Hochschulen. Die Förderung ist damit eingebettet in die KMK-Strategie „Bildung in der digitalen Welt“  und die Leitlinien „digital.niedersachsen“.

Die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajić, betont: „Digitale Bildungsangebote im Bereich der akademischen Weiterbildung erleichtern insbesondere Berufstätigen den Zugang zur Hochschule. Damit werden flexiblere Unterrichtsformate ermöglicht und ein wichtiger Beitrag zur dauerhaften Öffnung der Hochschulen geleistet. Die Durchlässigkeit zwischen Hochschule und Beruf wird so noch weiter gestärkt“. Der Schwerpunkt Digitalisierung kann darüber hinaus auch als Bildungsinhalt und im Sinne der Vermittlung digitaler und informatorischer Kompetenzen verstanden werden. Die vollständige Ausschreibung finden Sie auf der linken Seite unter „Downloads“.

Im Rahmen des Programms „Öffnung von Hochschulen“ werden gefördert:

  • die Entwicklung und/oder Erprobung von berufsbegleitenden Weiterbildungsangeboten an Hochschulen
  • berufsbegleitende Angebote zur Unterstützung des Übergangs vom Beruf in die Hochschule in  Zusammenarbeit von Erwachsenenbildungseinrichtungen und Hochschulen
  • Bildungs- und Weiterbildungsangebote zur Unterstützung des Übergangs von der Hochschule zur Berufsqualifikation für Personen ohne Studienabschluss
  • Vernetzung des Beratungsangebotes für nicht-traditionelle Studieninteressierte und/oder Studienabbrechende  in Zusammenarbeit von Erwachsenenbildung und Hochschulen

Antragsberechtigt sind Hochschulen in staatlicher Verantwortung und nach dem NEBG anerkannte Einrichtungen der Erwachsenenbildung. Kooperationen mit weiteren Akteurinnen und Akteuren, wie beispielsweise Unternehmen, sind möglich und erwünscht! Die Laufzeit der Projekte beträgt maximal 24 Monate. Es können Folgeanträge gestellt werden.

Bis 2020 stellt das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) etwa 15 Millionen Euro bereit, um die Öffnung der Hochschulen weiter zu fördern. Die Mittel stammen aus dem Europäischen Sozialfonds sowie aus dem Haushalt des Ministeriums. Der Anteil der Ko-Finanzierung aus Landesmitteln liegt in diesem Jahr erneut bei 15 %.

Weitere Informationen

Am 2. März informierten das MWK, die NBank und die Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen umfassend über das Förderprogramm. Die Präsentationsfolien des Tages stehen auf der linken Seite unter „Downloads“ zum Herunterladen bereit.

Bei Fragen sowie zur Weiterentwicklung und Diskussion von Antragsideen stehen die Beraterinnen und Berater der Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen sowie der NBank jederzeit gerne zur Verfügung.