Arbeit wird fortgesetzt

Vorbemerkung
In den kommenden Newslettern werden drei Artikel veröffentlicht, die über die Ergebnisse der Evaluation der Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen gGmbH berichten.

Der Aufsichtsrat der Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen hat nach der Würdigung und Diskussion der Evaluationsergebnisse am 15. Juni 2015 die Fortsetzung der Arbeit der Servicestelle zunächst bis zum 31. Dezember 2018 beschlossen.

Zusammen mit dem Beschluss über die Gründung der Servicestelle war 2012 beschlossen worden, dass die Arbeit der Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen (OHN) gGmbH evaluiert wird, bevor eine Aussage zur Weiterführung der Arbeit getroffen wird. So stieß das MWK im Januar 2015 den Evaluationsprozess an, nachdem die operative Arbeit der Servicestelle im Mai 2013 begonnen hatte. Innerhalb eines straffen und ambitionierten Zeitplans wurde die Evaluation der Servicestelle umgesetzt.

Zunächst erstellten die Mitarbeitenden der Servicestelle bis Anfang März 2015 einen 65-seitigen Selbstbericht über die seit Gründung der Gesellschaft absolvierten Arbeiten und erzielten Erfolgen, die mit den entsprechenden Anlagen versehen die erste Basis für die Begutachtung seitens der Evaluierenden darstellte. Zeitgleich dazu vergab das MWK Gutachteraufträge an:

  • Frau Dr. Walburga Freitag, Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW), die den Blick der Hochschulseite einnahm,
  • Herrn Prof. Dr. Peter Faulstich, Universität Hamburg, der mit dem Fokus Erwachsenenbildung arbeitete und
  • Dr. Knut Diekmann, Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK), der aus der Sicht der Berufsbildung gutachtete.

Die drei Gutachtenden analysierten den Selbstbericht und die Anlagen, forderten weitere Informationen zu ihren Fragen ein und führten Gespräche mit der Geschäftsführerin der Servicestelle sowie jeweils einer weiteren Person aus den Bereichen Hochschule, Erwachsenenbildung und Berufsbildung. Die Berichte der Gutachtenden lagen vor der regulären Aufsichtsratssitzung am 20. Mai 2015 im MWK vor. Über die wesentlichen Aussagen und Ergebnisse aus den Gutachten berichten wir im kommenden Newsletter an dieser Stelle.