Gutachten zur Evaluation

Fortsetzung zum Artikel: Arbeit wird fortgesetzt

Die drei Gutachtenden (Diekmann, Faulstich, Freitag) beschreiben die Gründung der Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen gGmbH als einen wichtigen Schritt im Prozess zur weiteren Öffnung der niedersächsischen Hochschulen. In der relativ kurzen Zeit der operativen Arbeit (Mai 2013 bis zum Zeitpunkt der Evaluation im April 2015) stellen die Gutachtenden eine beeindruckende Arbeit mit sichtbaren Ergebnissen fest, die dazu geführt hat, dass die Servicestelle sich innerhalb Niedersachsens und bundesweit bekannt gemacht und auf vielen Ebenen gewirkt hat. Sie empfehlen die Arbeit der Servicestelle mit gesicherter Finanzierung im bisherigen Umfang fortzusetzen. Der Aufsichtsrat ist in seiner Sitzung am 16. Juni 2015 diesen Empfehlungen gefolgt.

Gleichzeitig geben die Gutachtenden Hinweise zur nachhaltigen Weiterentwicklung der Servicestelle und ihrer Arbeit. Aus ihren jeweiligen Perspektiven geben sie Empfehlungen sowohl zur strategischen Ausrichtung der Servicestelle, als auch Empfehlungen für die operative Umsetzungsarbeit.

Die durchweg konstruktiven Vorschläge umfassen u.a. Themenbereiche wie

  • die Identität und Konkretisierung der Aufgaben der Servicestelle,
  • die Informationsarbeit und Außendarstellung,
  • Zielgruppen, ihre Ansprache, Bedarfe und Supportstrukturen,
  • Erwartungen der Partner an die Arbeit der Servicestelle,
  • lebendige Kooperationen der Partner mit der Servicestelle und
  • die Rolle der Servicestelle in der Beratungslandschaft und in bestehenden Netzwerken.

Beispielsweise wird angeregt die Inhalte der Webseite anzupassen und die Zielgruppe der Entscheider in Unternehmen noch stärker in den Fokus der Informations- und Beratungsarbeit der Servicestelle zu nehmen.

Diese und andere Punkte befinden sich zurzeit sowohl innerhalb der Servicestelle als auch in einem Ausschuss des Aufsichtsrats in der Bearbeitung. Informationen zu diesem Arbeitsprozess und seinen Ergebnissen folgen im nächsten Newsletter.