Fachtagung "Erwachsenenbildung schafft Übergänge"

Hier lesen Sie einen Auszug der Dokumentation über die Fachtagung "Erwachsenenbildung schafft Übergänge". Die vollständigen Materialien der Dokumentation, die Grußworte, der Fachvortrag von Dr. Freitag, Videos, Berichte und einiges mehr finden Sie auf der Internetseite der Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung.

Am 19. November 2014 führte die Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Bund für freie Erwachsenenbildung e.V. die Fachtagung „Erwachsenenbildung schafft Übergänge – Wege, Erkenntnisse und Herausforderungen der Offenen Hochschule Niedersachsen“ durch.

Es galt, eine Standortbestimmung der niedersächsischen Erwachsenenbildung im Prozess der Öffnung der Hochschulen vorzunehmen: einsammeln bisheriger Erfahrungen, kennenlernen aktueller Projekte und Konzepte und Identifikation und Diskussion von Zukunftsperspektiven. Wie sollte es für die Erwachsenenbildung in der Offenen Hochschule weitergehen?

In einer moderierten Gesprächsrunde zum Thema „Orientierung durch Beratung“ stellten Vertreterinnen und Vertreter aus der Beratungspraxis ihre Erfahrungen vor, bereichert durch einen Studierenden des Dritten Bildungsweges.

Es wurde nach unterschiedlichen Wegen geschaut, die sich die Erwachsenenbildung bahnt, um die Hochschulen weiter zu öffnen. Als „Grenzöffnungen“ bezeichnete dies Dr. h.c. Walter, Vorsitzender des Niedersächsischen Bundes freier Erwachsenenbildung e.V. (nbeb). Netzwerke, Kooperationen und bedeutende Akteure sind wichtige Bausteine des Gelingens. Wie die Akteure agieren und welche Erfahrungen und Erkenntnisse die Erwachsenenbildung generierte, stand ebenso im Fokus wie die Orientierung auf Bedingungen für künftige Wege.

60 Teilnehmende aus der niedersächsischen Praxis der Erwachsenenbildung, Vertreter/-innen aus niedersächsischen Hochschulen und der Wirtschaft folgten den Spuren dieser Wege und tauschten sich aus. Die 25 Referent/-innen und Moderatorinnen gestalteten einen interessanten und anregenden Tag.

Dokumentation der Tagung "Erwachsenenbildung schafft Übergänge"

Foto: AEWB

Es diskutierten:

  • Dr. Natalia Hefele (Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen e.G.)
  • Dorothee Meyer (Historisch-Ökologische Bildungsstätte Emsland in Papenburg e.V.)
  • Dr. Elke Mittag (Zentrale Koordinierungsstelle für Studieninformation und -beratung in Niedersachsen)
  • Dr. Philipp Schaumann (Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen gGmbH) und
  • Sebastian Stegen (Student an der Hochschule Hannover).

Angesprochen wurden Themen wie die Anliegen der Beratenen, des Prozesses, der Unterstützungsmöglichkeiten, nach der Anzahl der Beratungsfälle, die Kooperationen mit anderen Einrichtungen und die Wirkung. Formuliert wurden Bedarfe und Herausforderungen. An den Studenten richteten sich Fragen nach seiner Studienmotivation, wie er Kenntnis von der Möglichkeit ohne Abitur zu studieren erhielt, zu seiner Biografie, wie er einen Studienplatz fand, ob er Angebote der Erwachsenenbildung nutzte und welche und was für ihn in der Beratung das wichtigste war.