„KoFu - Kompetent führen“ - Ein Angebot für zukünftige Führungskräfte im Pflegebereich

Die Ausgangssituation
Lebenslanges Lernen hat im Bereich des Gesundheitswesens erheblich an Bedeutung gewonnen. Das betrifft besonders Führungskräfte im Pflegebereich. Die „Krankenhauslandschaft“ verändert sich, Ansprüche von Patientinnen und Patienten steigen. Auch der Wunsch des Personals nach flexiblen Arbeitszeiten und einer ausgewogenen Work-Life-Balance stellt hohe Anforderungen an das Führungspersonal. Dem wissenschaftlichen Fortschritt Rechnung zu tragen und mit steigendem Kostendruck umzugehen bedeuten zusätzliche Herausforderungen.

Das Projekt
Seit Ende 2014 setzen das Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW) und die Medizinische Hochschule Hannover (MHH), mit Unterstützung des Vinzenzkrankenhauses Hannover, das Projekt „KoFu – Kompetent führen“ um, das angehende Führungskräfte im mittleren Management eines Klinikbetriebs genau für diese Anforderungen fit macht. Gefördert wird das Projekt durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur zur Erarbeitung und Umsetzung von innovativen Zertifikatsangeboten in der Erwachsenenbildung.

Zwei Ausbildungsmodule mit unterschiedlichen Schwerpunkten sind von den beteiligten Projektpartnern bereits entwickelt und zum Teil in einem ersten Durchlauf umgesetzt worden.

Das „Herzstück“ Mentorship-Programm
Kern der Weiterbildung ist das Mentorship-Programm. Neben 100 Stunden Seminar- und Selbstlernzeit in jedem Modul sieht die Weiterbildung „KoFu“ einen hohen Anteil Praxiseinsatz vor, um den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu ermöglichen, das Gelernte direkt in der täglichen Arbeit anzuwenden. Erfahrene Mentorinnen und Mentoren der MHH unterstützen die Mentees bei der Reflexion ihres Führungsverhaltens, der Bewältigung von schwierigen Situationen und verschaffen ihnen Zugang zu ihren Netzwerken. Die Mentees werden in ihrem Selbstvertrauen gestärkt und profitieren vom Austausch und der Weitergabe von Erfahrungen zwischen „Jung und Alt“. Es zeigt sich bereits in der Umsetzung, dass dieses wesentliche „Herzstück“ von KoFu ein ideales Instrument zur Überprüfung des Gelernten ist und gezielt den Theorie-Praxistransfer herstellt.

Der Stundenaufwand
Die Lernzeit pro Modul beträgt 180 Stunden:   

  • 60 Stunden Seminarzeit inklusive Prüfungszeiten
  • 40 Stunden Selbststudium
  • 80 Stunden Praxiseinsatz.

Der Abschluss
Für die erfolgreiche Teilnahme erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat. Für diejenigen, die sich darüber hinaus für ein Studium interessieren, wird eine Allgemeine Anrechnungsempfehlung für die Module durch den Kompetenzbereich Anrechnung der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg angestrebt. Mit dieser soll die Anrechnung der in der Weiterbildung erworbenen Kompetenzen an der Hochschule erleichtert werden.

Die Teilnehmenden
13 ausgebildete Pflegekräfte nehmen am Projekt teil. Sie haben Modul 1 bereits erfolgreich absolviert und befinden sich nun in der Durchführungsphase von Modul 2.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bewerten vor allem die Anwendbarkeit des Gelernten auf die praktische Arbeit und die gelungene Mischung zwischen Theorie und Praxis positiv.

Das sagen die Beteiligten
Das Mentoring in der Praxis ist als Vertiefung für das theoretisch Gelernte super geeignet.

Es ist vor allem eine Bereicherung mit von erfahrenen Führungskräften zu lernen. Die Inhalte sind an den aktuellen Bedürfnissen im Handlungsfeld Führung im Krankenhaus orientiert.

Die Arbeitsaufträge für die Mentoringphase ermöglichen die kritische Auseinandersetzung mit der Theorie und ein reflektiertes Nachdenken über die Praxis.
(Aussagen von Teilnehmenden in Feedbackrunden)

„Das Projekt war in der Konzeptionierungsphase der Module eine Herausforderung: Das Handlungsfeld der zu qualifizierenden Pflegekräfte ist sehr heterogen und von vielen Faktoren beeinflusst.

Die MHH und das BNW haben ihre Kompetenzen vereint und daraus ein anspruchsvolles und den Teilnehmenden gerecht werdendes Qualifizierungsprogramm erarbeitet.

Die aktive Teilnahme und die gespannte Erwartung der Führungskräfte, in den Modulen Gelerntes im Rahmen des Mentorings praktisch zu vertiefen, zu erarbeiten und zu reflektieren zeigen uns, dass das Konzept stimmig funktioniert und sein Ziel erreicht.“
(P. Krause – Senior Consultant, BNW Unternehmensservice)

Und so geht’s weiter…
Das geförderte Projekt endet im Dezember 2015. Schon jetzt kann „KoFu“ aus der Sicht aller Beteiligter als Erfolg gewertet werden. Daher ist die Fortführung seitens der Projektpartner bereits beschlossene Sache. Modul 3 und 4 mit den Themen „Kompetent Führung organisieren“ und „Kompetent Führung rechtssicher gestalten“ sind in der Entwicklung, die Durchführung wird zu Beginn 2016 angestrebt.

unterstützt durch:

Servicestelle Offene Hochschule 
Niedersachsen 

gefördert von:

Niedersächsisches Ministerium
für Wissenschaft und Kultur