Neue Wege zur pauschalen Anrechnung

Der Kompetenzbereich Anrechnung der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg hat ein neues, kostenloses Instrument entwickelt. Es unterstützt Hochschulen bei der Einrichtung pauschaler Anrechnungsmöglichkeiten von beruflichen Kompetenzen auf Studiengänge.

Pauschale Anrechnung ist für all diejenigen interessant, die bereits im Beruf stehen und überlegen, ein Studium zu beginnen. Immer mehr Hochschulen entscheiden sich dafür, ihre praxisnahen Studiengänge für Berufstätige attraktiv zu machen. Durch die Anrechnung außerhochschulisch (beruflich) erworbener Kompetenzen entstehen Freiräume im Studium und es kommt ggf. zu einer Verkürzung der Studienzeit. Pauschale Anrechnung bedeutet, dass sie allen Personen mit Abschluss einer bestimmten Aus-, Fort- oder Weiterbildung garantiert wird – ohne eine zusätzliche Prüfung der individuellen Kenntnisse und Kompetenzen.

Hilfe beim Äquivalenzvergleich

Sprechblase „Abkürzung zum Abschluss“

Durch Anrechnung entstehen Freiräume im Studium.

Anfang 2017 hat der Wissenschaftsrat empfohlen, dass zunächst ein Äquivalenzvergleich zwischen dem Zielstudiengang und den beruflichen Kompetenzen (aus Aus-, Fort- oder Weiterbildung) erfolgt. In einem nächsten Schritt kann dann die pauschale Anrechnungsmöglichkeit eingerichtet werden. Wesentlicher Bestandteil des Äquivalenzvergleichs ist ein Vergleich der Niveaus. Dabei wird geprüft, ob die Lernergebnisse einer Aus-, Fort- oder Weiterbildung gleichwertig sind zu den Lernergebnissen von Studienmodulen. Wenn eine solche Gleichwertigkeit festgestellt wird, kann ein Teil des Studiums durch die bereits erworbenen Kompetenzen ersetzt werden. Die Gleichwertigkeit der Niveaus wird mithilfe des Instrumentes „Module Level Indicator“ ermittelt.

Der Kompetenzbereich Anrechnung hat nun eine Kurzversion dieses Instruments entwickelt (MLI-K). Es wird allen Hochschulen, die pauschale Anrechnungsmöglichkeiten einrichten möchten, frei zur Verfügung gestellt. Der MLI-K, der am 26. April 2017 erstmals im Rahmen eines Webinars des Netzwerks „Offene Hochschulen“ der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, steht ab sofort auf der Webseite der Universität Oldenburg als Download bereit.

Bei Fragen und für weitere Informationen steht Ihnen Dr. Wolfgang Müskens als Ansprechpartner zur Verfügung.

Kontakt:

Dr. Wolfgang Müskens
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Kompetenzbereich Anrechnung
E-Mail: wolfgang.mueskens@uni-oldenburg.de
Telefon: 0441/798-431