Kooperation zur pauschalen Anrechnung

Am 14. Juni 2017 haben die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften in Wolfsburg und die Teutloff Technische Akademie gGmbH in Braunschweig eine neue Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Sie verankert die beidseitige Anerkennung von Prüfungsleistungen.

Fortan können sich Absolventinnen und Absolventen der Teutloff Technische Akademie mit den Fachrichtungen Elektrotechnik, Maschinentechnik und Fahrzeugtechnik Leistungen für ein Studium anerkennen und anrechnen lassen.

Dies gilt für die Studiengänge:

  • Fahrzeugtechnik (B. Eng.)
  • Online-Studiengang Fahrzeugtechnik/Fahrzeugsystemtechnik (B. Eng.)
  • Fahrzeugmechatronik und -informatik (B. Eng.)

Der Anrechnungsumfang variiert je nach absolvierter Fachrichtung an der Teutloff Technische Akademie und dem angestrebten Studiengang an der Ostfalia Hochschule. Eine Anrechnung von bis zu zwei Hochschulsemestern ist möglich.

Perspektiven in beide Richtungen

Die Teutloff Akademie bietet ihrerseits berufliche Perspektiven für Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher. Sie können sich im Rahmen einer Fortbildung zur Technikerin oder zum Techniker Leistungen aus dem Studium anrechnen und anerkennen lassen.

Gruppenbild von Vertreterinnen und Vertretern der Ostfalia Hochschule und der Teutloff Technische Akademie gGmbH nach Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung.

Vertretende beider Seiten besiegeln die gegenseitige Anrechnung.

„Die wechselseitige Anerkennung von Leistungen wertschätzt die jeweils andere Bildungsinstitution und ist für Angehörige beider Vertragspartner vorteilhaft. Für die Absolventinnen und Absolventen der Teutloff Technische Akademie führt das pauschalisierte Anrechnungsverfahren zu Planungssicherheit in Bezug auf das Bachelorstudium und zu einer Vereinfachung des Anerkennungsvorgangs. Für Studierende der Ostfalia Hochschule, die an ihrem eingeschlagenen Bildungsweg zweifeln, zeigt die Vereinbarung eine hochwertige Alternative zu einem akademischen Abschluss auf“, so die Vizepräsidentin für Lehre, Studium und Weiterbildung, Prof. Dr. Susanne Stobbe.

An der Ostfalia Hochschule wurde damit bereits an der zweiten Fakultät ein pauschales Anrechnungsverfahren für Leistungen aus Aufstiegsqualifikationen eingeführt.

Das Foto zeigt (v. l.): Alexander von Lützow (Teutloff Technische Akademie gGmbH), Christiane Strauß (Teutloff Technische Akademie gGmbH), Prof. Dr. Susanne Stobbe (Ostfalia Hochschule), Prof. Dr.-Ing. Heinz-Rainer Hoffmann (Teutloff Technische Akademie gGmbH und Professor an der Fakultät Fahrzeugtechnik), Prof. Dr. Dirk Sabbert (Ostfalia Hochschule), Klaus Bolze (Projektkoordinator Offene Hochschule in Wolfsburg)

Hilfe beim Äquivalenzvergleich

Unterstützung bei der Einrichtung pauschaler Anrechnungsmöglichkeiten erhalten Hochschulen vom Kompetenzbereich Anrechnung der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Der Kompetenzbereich Anrechnung hat eine Kurzversion des sogenannten „Module Level Indicator“ entwickelt. Es wird allen Hochschulen, die pauschale Anrechnungsmöglichkeiten einrichten möchten, frei zur Verfügung gestellt.