Neues Online-Tool für Studienmaterialien

Im Rahmen des Projekts „WM³ Weiterbildung Mittelhessen“ ist ein Online-Tool entstanden, das bei der Evaluation von Studienmaterialien unterstützt. Das Tool wurde nun unter einer Creative Commons Lizenz zur Verfügung gestellt.

Eine der wichtigsten Grundlagen für effektives Lernen ist die Bereitstellung qualitativ hochwertiger Studienmaterialien. Was schon im grundständigen Studium gilt, hat für die wissenschaftliche Weiterbildung noch mehr Bedeutung. Die Zielgruppen wissenschaftlicher Weiterbildung erwarten Studienmaterialien, die zeit- und ortsunabhängig funktionieren und Inhalte effizient vermitteln. Hochwertige Studienmaterialien bilden eine gute Ausgangsposition für gute Lehre. Auch für den Bereich Open Educational Resources (OER) spielt die Bewertung von Materialien eine wichtige Rolle: offene Materialien wurden vor ihrer Veröffentlichung nicht unbedingt einem Qualitätssicherungsverfahren unterzogen.

Heiko Müller und Alexander Sperl vom Projekt „WM³ Weiterbildung Mittelhessen“ haben sich mit der Frage beschäftigt, nach welchen Kriterien Studienmaterialien beurteilt werden sollten. Herausgebildet haben sich ein Qualitätskriterienkatalog und ein dazugehöriges Online-Tool.

Das Tool unterstützt die Evaluation und Bewertung von Studienmaterialien wie
•    Studienbriefen,
•    Lernvideos,
•    Vortragsaufzeichnungen,
•    Vorlesungsskripten,
•    Podcasts und
•    Web Based Trainings.

Der Schwerpunkt der Bewertung liegt dabei auf formal-didaktischen Punkten. Beurteilt werden können verschiedene Kriterien, die zu folgenden Clustern gruppiert werden:
•    Formale Qualität
•    (Medien-)Didaktische Qualität
•    Qualität der Gestaltung
•    Barrierefreiheit
•    Technische Qualität

Das Online-Tool bietet den Nutzerinnen und Nutzern verschiedene Funktionen zur Gewichtung von Kriterien und dem Hinzufügen von Kommentaren und erklärt jedes Kriterium über ein Info-Symbol genauer. Am Ende der Bewertung kann ein Report mit allen Elementen und Diagrammen zu Verdeutlichung erzeugt werden, der dann lokal als PDF gespeichert werden kann.

Probieren Sie es aus! Über ein Feedback zum Tool würden sich die Autoren sehr freuen.

Zum Tool gelangen Sie über die URL: http://www.wmhoch3.de/bt

Für weitere Fragen wenden Sie sich gerne an Alexander Sperl unter der Mailadresse alexander.sperl@hrz.uni-giessen.de.