Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung gestalten

Ein Projekt zur Sicherung eines hochqualifizierten Fachkräfteangebotes am regionalen Bildungs- und Wirtschaftsstandort Wolfsburg

Das von der Stadt Wolfsburg finanzierte Projekt verfolgt das Ziel, die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften verstärkt für neue Zielgruppen zu öffnen. Die Verzahnung von Angeboten der Ostfalia und der VHS Wolfsburg führt dabei zu einer Öffnung für individuelle Bildungskarrieren und damit zur Erhöhung der Durchlässigkeit zwischen den einzelnen Bildungssystemen. Perspektivisch soll die Bildungslandschaft in Wolfsburg erweitert, der Kreis der studierwilligen Menschen erhöht, die Vorbereitung auf das Studium verbessert, die Studienabbrecherquote gesenkt und dem Fachkräftemangel in der Region Wolfsburg vorgebeugt werden. Die Zusammenarbeit der Volkshochschule und der Ostfalia soll hierbei den Anteil von Studierenden an der Ostfalia mit in der Berufspraxis erworbenen Kompetenzen erhöhen und somit den durch den demografischen Wandel bedingten, rückläufigen Zahlen von Bewerberinnen und Bewerbern mit klassischer schulischer Hochschulzugangsberechtigung entgegenwirken. Ein Kernziel des Projektes ist es, studienvorbereitende und -begleitende Maßnahmen in Modulform zu entwickeln und umzusetzen, die u.a. zu einem Abbau der Schwellenängste am Übergang von der beruflichen Bildung in die Hochschulkultur und einem erfolgreichen Studienabschluss beitragen. Neben Brückenkursen aus dem Bereich der Mathematik, des wissenschaftlichen Schreibens, des Selbst- und Zeitmanagements werden auch Einblicke in studiengangsspezifische Inhalte vermittelt. Ergänzt werden soll das Angebot durch Informationsveranstaltungen zum Studienangebot der Hochschule, zur Studienfinanzierung und dem Bewerbungsverfahren. Hier müssen Bedarfe analysiert und passgenaue Maßnahmen basierend auf den bestehenden Bildungsangeboten der Projektpartner entwickelt und umgesetzt werden. Studieninteressierte werden durch die Projektbeteiligten durch individuelle Beratung, durch Veranstaltungen und über Kooperationen mit der Wirtschaft, Verbänden und Gewerkschaften über die neuen Hochschulzugangsmöglichkeiten informiert, entlang ihrer individuellen Bildungsbiografie beraten.

Projektbeteiligte:

Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften und VHS Wolfsburg

Laufzeit:

2014 bis 2018

Finanzierung:

Stadt Wolfsburg

Zielgruppe:

Berufstätige, Berufsqualifizierte mit schulisch und  beruflich erworbener Hochschulzugangsberechtigung sowie Personen mit Familienpflichten

Kontakt:

Klaus Bolze
Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften
Projektkoordination Offene Hochschule Wolfsburg
Tel.: +49 5361 8922-22310
E-Mail: K.Bolze@ostfalia.de
www.ostfalia.de