Faserverbundwerkstoffe / Composites mit polymeren Matrixsystemen wie GFK und CFK werden aufgrund ihrer hohen spezifischen Festigkeit zunehmend auch bei mechanisch hoch beanspruchten Leichtbau-Strukturen in sicherheitsrelevanten Bereichen eingesetzt. Ein Bauteilversagen ist aufgrund der damit einhergehenden Schäden, deren Kosten in der Regel um ein Vielfaches über den eigentlichen Bauteilkosten liegen, inakzeptabel. Um Schäden zuverlässig zu entdecken, kommen verschiedene Verfahren der Werkstoffprüfung von Faserverbundstrukturen zum Einsatz. Diese stützen sich zum Teil auf den klassischen Verfahren der zerstörenden und zerstörungsfreien Prüfung von metallischen Werkstoffen. Im Hinblick auf die Qualitätssicherung von richtungsabhängigen Composite Werkstoffen wie GFK und CFK sind die bestehenden Prüfverfahren nicht in jedem Fall anwendbar, so dass erst modifizierte beziehungsweise neuere Verfahren zuverlässige und aussagefähige Ergebnisse liefern. Nach der Detektion eines Schadens erfolgt die strategische Entscheidung auf Basis von sicherheitstechnischen und ökonomischen Rahmenbedingungen, ob und wie eine Struktur repariert werden muss. Die Reparatur von Faserverbundstrukturen erfordert wiederum spezielle Verfahren, die einerseits auf Schäftungen oder andererseits auf Niettechniken und Klebtechniken aufsetzen. Gleichzeitig gewinnt die Frage der ganzheitlichen Nachhaltigkeit von CFK zunehmend an Bedeutung, da ein kontinuierlich steigender Einsatz dieser Werkstoffe absehbar ist. Vor diesem Hintergrund stellt das stoffliche Recycling von CFK eine neuartige Erweiterung der konventionellen Strategien dar.
Im Rahmen des Zertifikatsprogramms erwerben Sie spezielles Know-how, das die schwierige Detektion von Schäden und ihre fachgerechte Instandsetzung sowie das CFK-Recycling umspannt.

Ziele / Nutzen

Das Zertifikatsprogramm befähigt Sie,

  • mit unterschiedlichen Prüfverfahren Werkstoffe zu charakterisieren, Schäden im Werkstoff frühzeitig zu erkennen und so ein Bauteilversagen zu verhindern
  • mögliche Fehlerquellen bei den Messwerten zu identifizieren und zu bewerten
  • im Schadensfall aus sicherheitstechnischen und ökonomischen Gründen eine Reparatur oder einen Bauteilaustausch abzuwägen
  • einen Schaden fachgerecht Instand zu setzen bzw. zu reparieren
  • die Potenziale des CFK-Recycling und Kostensenkungen in der Wertschöpfungskette einzuschätzen.

Mit dem Zertifikatsprogramm erhalten Sie Anrechnungsmöglichkeiten für das Master-Studium „Verbundwerkstoffe/Composites“ der PFH.

Aufbau und Inhalte des Zertifikatsprogrammes

Das Zertifikatsprogramm umfasst 3 Seminare mit einer Gesamtdauer von 4 Tagen. Sie können die Seminare einzeln oder zu einem günstigen Paketpreis buchen.
Mit Bestehen des schriftlichen Tests erwerben Sie das Zertifikat „Composite Maintenance Specialist“.
Sie können das Zertifikatsprogramm innerhalb eines Zeitraums von 2 Jahren abschließen.


Informationen

Dauer
4 Tage
Kosten
2.020 € zzgl. USt.

Weitere Informationen