Bitte beachten Sie, dass sich dieses Angebot derzeit in Erprobung befindet und noch keine gesicherten Informationen darüber vorliegen, ob und wann es als dauerhaftes Angebot an der Universität eingeführt wird. Im Zweifel bitte immer beim Anbieter nachfragen!

Nachhaltig gesund in Gesundheitseinrichtungen

Der Arbeitsalltag in Einrichtungen des Gesundheitswesens birgt u. a. durch eine hohe Arbeitsverdichtung und Stress gesundheitliche Belastungen und Risiken für die dort Tätigen. Dass Angehörige der Gesundheitsberufe dennoch gesund bleiben, setzt einen Betrieb voraus, in dem sie ihren Berufsalltag und ihren Arbeitsplatz nachhaltig gesundheitsfördernd mitgestalten können.
Das Zertifikatsangebot vermittelt gesetzliche Rahmenbedingungen und theoretische Grundlagen sowie Strategien und Modelle von Prävention und Gesundheitsförderung. Ziel ist es, die Sichtweisen und das Verständnis von Gesundheitsförderung zu verdeutlichen. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf der Gesundheitsförderung im Betrieb. Die Teilnehmer*innen erhalten die Gelegenheit anhand von Praxisbeispielen ihre Gesundheitskompetenz zu erweitern, im Berufsalltag umzusetzen und gemeinsam zu reflektieren. Möglichkeiten der Verstetigung und Bewertung von Maßnahmen im Betrieb werden aufgezeigt.

Lernergebnisse
Teilnehmende des Zertifikatsangebotes sind in der Lage,

  • rechtliche Rahmenbedingungen von Prävention und Gesundheitsförderung unter besonderer Berücksichtigung des Settings Betrieb einzuordnen und anzuwenden,
  • Theorien und Modelle von Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung hinsichtlich ihrer beruflichen und privaten Bedeutung zu reflektieren und in Bezug auf die Stärkung der eigenen Gesundheit einzubeziehen,
  • die Gesundheit beeinträchtigende Einflussfaktoren, Belastungen und Risiken im Berufsalltag und privaten Umfeld zu erkennen bzw. zu analysieren,
  • die eigenen Ressourcen wahrzunehmen, zu stärken und für die Gesundheitsförderung zu nutzen,
  • an der Verhältnisprävention im Betrieb mitzuwirken,
  • bezogen auf den Arbeitsplatz – gemeinsam mit dem Team – verantwortungsvoll und nachhaltig gesundheitsförderliche Maßnahmen einzuleiten, umzusetzen und zu bewerten.

Inhalte
Die wesentlichen Lerninhalte sind:

  • Rechtliche Rahmenbedingungen von Prävention und Gesundheitsförderung
  • Grundlagen von Prävention und Gesundheitsförderung
  • Verhaltens- und Verhältnisprävention
  • Ansätze und Modelle, Strategien und Maßnahmen der Gesundheitsförderung
  • Gesundheitsförderung in Settings, insbesondere betriebliche Gesundheitsförderung
  • Organisation, Bewertung und Verstetigung von gesundheitsförderlichen Maßnahmen

Umfang und Leistungsangebot
Das Zertifikatsangebot befindet sich derzeit in Erprobung und umfasst vier Präsenzphasen (insgesamt 58 Unterrichtsstunden), die jeweils freitags und samstags stattfinden. Zwischen diesen Präsenzphasen finden Selbstlernphasen von etwa acht bis zehn Wochen statt. Für die Selbstlernphasen steht eine elektronische Lernplattform zur Verfügung, auf die u. a. Skripte, Arbeitsmaterialien und Arbeitsaufträge gestellt und die Kommunikationsprozesse zwischen den Teilnehmenden und den Referierenden gestaltet werden.

Das Zertifikatsangebot umfasst für die Präsenz- und Selbstlernphasen insgesamt 180 Stunden.

Sie können zwischen zwei Abschlussmöglichkeiten wählen:

  • Modul-Zertifikat: Teilnehmende erhalten ein Modul-Zertifikat nach erfolgreicher Teilnahme am Weiterbildungsmodul und bestandener Modulabschlussprüfung.
  • Teilnahme-Bescheinigung: Teilnehmende erhalten eine Teilnahme-Bescheinigung nach erfolgreicher Teilnahme am Zertifikatsangebot. Eine Modulabschlussprüfung ist nicht notwendig.

Teilnahmevoraussetzungen
Abgeschlossene Berufsausbildung in einem Gesundheitsberuf oder ein Bachelorabschluss

Für weiterführende Informationen über Inhalt, Dauer, Zugangsmöglichkeiten wenden Sie sich bitte an die rechts genannte Ansprechperson der Universität Osnabrück.


Informationen

Kosten
bitte erfragen

Weitere Informationen