Buchvorstellung

Hochschulöffnung durch Kompetenzorientierung und Digitalisierung

Der Blick über die niedersächsischen Landesgrenzen hinaus führt in diesem Fall zu einem neuen Sammelband aus der Westpfalz.

Von der Frage „Wo bleiben denn die nicht-traditionellen Studierenden?“ bis hin zur Flexibilisierung von Studiengängen durch onlinebasierte Unterstützungsangebote, setzen sich die Autorinnen und Autoren mit der Hochschulöffnung auseinander.

„Wo bleiben denn die nicht-traditionellen Studierenden?“

Der erste Teil des Bandes beschäftigt sich mit Möglichkeiten und Grenzen einer offenen Hochschule in der Westpfalz. Vorgestellt werden darin unter anderem Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zu Motiven nicht-traditioneller Studierender in der Westpfalz, KEIN Studium aufzunehmen.

Der zweite Teil beschäftigt sich unter anderem mit konkreten Praxisbeispielen zur kompetenzorientierten Studiengangsgestaltung. Zentrale Themen sind dabei vor allem die Planung und die Umsetzung kompetenzorientierter Studiengangsprofile.

Unterstützungsangebote und Flexibilisierung

Der dritte und letzte Teil des Bandes handelt von onlinebasierten Unterstützungsangeboten im Studienverlauf wie auch von Methoden zur Kompetenzbilanzierung und den damit verbundenen Chancen und Grenzen. Es werden konkrete Praxisbeispiele angeführt und reflektiert, die in einzelnen Fernstudiengängen bereits Anwendung gefunden haben – so beispielsweise in dem Beitrag „Unterstützungsangebote und daraus entstehende Flexibilisierung im Fernstudiengang Betriebswirtschaft“.

Hintergrund

Der Sammelband „Hochschulöffnung durch Kompetenzorientierung und Digitalisierung“ ist der Abschlussband des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundprojekts „Offene Kompetenzregion Westpfalz“ der Technischen Universität Kaiserslautern, der Hochschule Kaiserslautern und des Virtuellen Campus Rheinland-Pfalz. Das Projekt widmete sich in zwei Förderphasen von 2011 bis 2017 der Frage, wie Hochschulen für nicht-traditionelle Studierende geöffnet werden und wie Studienangebote für diese Zielgruppe gestaltet werden können.

Der Sammelband stellt insbesondere Ergebnisse und Erkenntnisse der zweiten Projektphase dar. Thematische Schwerpunkte der Einzelbeiträge sind die Möglichkeiten und Grenzen der offenen Hochschule sowie die beiden Öffnungswege Kompetenzorientierung und Digitalisierung. Eingerahmt werden sie durch projektabschließende Reflexionen zur hochschulpolitischen Relevanz, konzeptionellen Grundlinien, Nachhaltigkeit und Lessons Learned.

Herausgeber: Rolf Arnold Konrad Faber, Markus Lermen und Hans-Joachim Schmidt