„Die nehmen mich eh nicht“

Interviews zum berufsbegleitenden Studieren

Ein Studium neben dem Beruf. Kann das gelingen? „Ja!“ sagen immer mehr Menschen, die diesen Weg der Weiterqualifizierung nutzen. In einer kleinen Serie haben wir die beiden Studentinnen Kate Antwi und Silke Matthies über verschiedene Themen und Erfahrungen aus ihrem berufsbegleitenden Studium „Soziale Arbeit für Erzieherinnen und Erzieher“ an der Leuphana Universität Lüneburg befragt. Im ersten Gespräch ging es um ihre Motivation ein Studium aufzunehmen.

 

Kate Antwi

Den Studiengang hat Kate Antwi dank einer Kollegin gefunden.

Quelle: Brainclash GmbH, Film: „Berufsbegleitend Studieren “, 2016

Frau Antwi, Sie sind als Erzieherin tätig und haben sich für ein berufsbegleitendes Studium entschieden. Wie kam es zu dieser Entscheidung und welche Erwartungen verbinden Sie damit?

Ich habe mich dazu entschieden zu studieren, weil ich nach meiner Erzieherausbildung festgestellt habe, dass es ein Beruf ist, den ich gerne ausübe, aber man sitzt irgendwo in einer Sackgasse, man kommt nicht wirklich voran. Man hat die Möglichkeit, viele Fortbildungen zu besuchen, aber man behält immer den Status Erzieherin. Ich habe in meinem Freundeskreis viel erzählt, wie gerne ich studieren möchte. Die haben alle mit mir zusammen nach Studiengängen geguckt. Nach einer kurzen Zeit hat mich eine Kollegin angesprochen, dass sie im Internet auf die Leuphana Universität gestoßen ist. Ich habe mir das angeguckt, mich beworben und habe dann Gott sei Dank die Zusage bekommen.

 

Silke Matthies

Silke Matthies dachte „die nehmen mich eh nicht“. Nun ist sie stolz.

Quelle: Brainclash GmbH, Film: „Berufsbegleitend Studieren “, 2016

Frau Matthies, wie war das bei Ihnen?

Ich bin ein sogenanntes Arbeiterkind. Also in meiner Familie hat niemand vorher studiert. Darauf bin ich jetzt natürlich ganz stolz! Ich bin die Erste hoffentlich und, ja, ich hatte immer den Wunsch, zu studieren. Das blieb mir aber verwehrt, weil ich kein Abitur hatte. Ich habe mich so wie Kate immer nebenberuflich weitergebildet. Doch trotz einer heilpädagogischen Zusatzausbildung und einer Coaching-Ausbildung bin ich beruflich nicht weitergekommen. Dann habe ich die Leuphana auch über die Webseite gefunden und habe gedacht: Wow, da kannst du ohne Abitur studieren. Da habe ich gedacht, dass ich das jetzt, mit 41 (lacht), unbedingt machen muss.

In einer Kurzserie erzählen Kate Antwi und Silke Matthies von ihrer persönlichen Studienentscheidung. Im nächsten Gespräch geht es um Erfolg im Studienverlauf.