„Ich werde unterstützt und motiviert!“

Interviews zum berufsbegleitenden Studieren

Ein Studium neben dem Beruf. Kann das gelingen? „Ja!“ sagen immer mehr Menschen, die diesen Weg der Weiterqualifizierung nutzen. In der letzten Folge unserer Kurzserie berichten die beiden Studentinnen Kate Antwi und Silke Matthies darüber, wie sie von der Hochschule und ihren Arbeitgebern in ihrem berufsbegleitenden Studium „Soziale Arbeit für Erzieherinnen und Erzieher“ an der Leuphana Universität Lüneburg unterstützt werden.

 

Kate Antwi

Die Studienberatung hat Kate Antwi enorm geholfen.

Quelle: Brainclash GmbH, Film: „Berufsbegleitend Studieren “, 2016

Frau Antwi, wie haben Sie sich im Vorfeld über den Studiengang informiert?

Die Studienberatung ist eine große Hilfe für mich gewesen. Und es gab eine Veranstaltung, bei der man sich alles angucken konnte. Außerdem konnte man den Studienberater jederzeit ansprechen: Man konnte E-Mails schreiben, man konnte ihn anrufen und er hat auch Sprechzeiten angeboten. Darüber hinaus sind wirklich alle Lehrenden sehr offen, sehr freundlich und auch sehr hilfsbereit.

Haben Sie diese Angebote auch genutzt, Frau Matthies?

Ja, ja. Also ich habe den Tag der offenen Tür mitgemacht im Vorwege. Der Studiengangskoordinator ist eine hochkompetente, total menschliche und hilfsbereite Person. Also der ist wirklich jederzeit da. Auch immer noch! (lacht)

Wie hat denn Ihre Arbeitgeberin auf Ihren Studienwunsch reagiert, Frau Antwi?

Ich hatte ganz viel Glück und hatte eine Heimleiterin, die es toll findet, dass ich studiere. Aber ich muss das für mich persönlich hinkriegen. Ich werde menschlich unterstützt und auch motiviert, aber ich muss schon schauen, wie ich das Studium neben dem Beruf geregelt bekomme. Deswegen habe ich mich dann entschieden, meine Arbeitszeit von Vollzeit auf 35 Stunden zu reduzieren. Meine Chefin ist mir entgegengekommen, indem sie den Dienstplan umgestellt hat. So habe ich für sechs Monate freitags nicht gearbeitet, dafür aber an den anderen Tagen mehr.

Silke Matthies

Silke Matthies Arbeitgeber freut sich über die Weiterqualifikation.

Quelle: Brainclash GmbH, Film: „Berufsbegleitend Studieren “, 2016

Und wie ist das bei Ihnen, Frau Matthies?

Ja, mein Arbeitgeber freut sich darüber, dass ich mich weiterqualifiziere, da Fachkräftemangel herrscht. Ich bin bereits auf einer Sozialarbeiterstelle, allerdings mit einem Erziehergehalt. Ich werde nicht irgendwie materiell gefördert oder zeitlich unterstützt. Aber ich darf freinehmen. Dafür ist es gut, dass es Urlaub und den gesetzlichen Anspruch auf Bildungsurlaub gibt. Den habe ich schon für das Studium genutzt.

 

Spielen auch Sie mit dem Gedanken, Ihren gesetzlichen Anspruch auf Bildungsurlaub zu nutzen? Alle Informationen finden Sie auf den Seiten des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur sowie bei der Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung (AEWB).

Oder haben Sie Fragen, an welche Studienberatung Sie sich wenden können? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber können sich zur rechtlichen Gestaltung von Weiterbildungsvorhaben ihrer Beschäftigten bei Arbeitgeber- und Unternehmensverbänden vor Ort informieren.