Berufsbegleitendes Ingenieurstudium

Vielleicht erinnern Sie sich an Marc Schaumann? Vor gut zwei Jahren durften wir Marc mit unserer Kamera begleiten und ihn zu seinem berufsbegleitenden Studium befragen. Zu diesem Zeitpunkt studierte er im dritten Semester an der Hochschule Osnabrück.

 

Heute, vier Semester später, ist der Abschluss in Sicht und wir haben ihn erneut interviewt.

Herr Schaumann, Sie sind noch immer in der Kfz-Werkstatt in Helstorf tätig und studieren inzwischen im 7. Semester „Ingenieurwesen – Maschinenbau“ in Osnabrück. Wie machen Sie das?

Man muss seine Zeit auf jeden Fall neu planen. Nach Feierabend mache ich eine kurze Pause und lerne dann jeden Tag nochmal von 19:00 – 22:00 Uhr. Jedes zweite Wochenende freitags und samstags sind die Präsenztermine an der Hochschule. Für die Freitage erhalte ich unbezahlten Urlaub.

Das klingt tough und gut organisiert. Wann machen Sie Pausen?

Sonntags ist mein freier Tag, da mache ich nichts für die Uni. Und nach den Klausurenphasen nehme ich mir auch immer eine Woche Urlaub, um runterzukommen. Weihnachten ist es ruhiger aber kurz darauf beginnt dann auch schon wieder der Prüfungszeitraum (lacht).

Im Film haben Sie gesagt, dass die ersten Wochen die schwierigsten waren.
Wie geht es Ihnen jetzt?

Marc Schaumann

Marc erwirbt berufsbegleitend den Bachelor of Engineering.

Ja, das stimmt. Nach ein paar Wochen fährt es sich aber ein und ich bin immer noch sehr zufrieden mit dem Studium. Aber es lässt sich nicht vermeiden, dass man für das Studium an anderen Stellen zurückstecken muss. Durch die Berufstätigkeit ist das Finanzielle geregelt. Etwas weniger ist es durch die unbezahlten Urlaubstage freitags aber das ist in Ordnung. Und auch in meinem Umfeld haben die engsten Freunde Verständnis. Der ein oder andere Kontakt kommt aber schon mal zu kurz.

Würden Sie die Entscheidung für ein berufsbegleitendes Studium wieder treffen?

Ich würde mich definitiv wieder für ein Studium entscheiden und das berufsbegleitende Studium hinterlässt Eindruck wenn ich davon berichte. Das Gelernte lässt sich auch im Arbeitsalltag anwenden, beispielsweise Fahrzeugtechnik. Aber um ehrlich zu sein, würde ich mich beim nächsten Mal wohl für die Vollzeit-Variante entscheiden.

Herr Schaumann, wir sind beeindruckt von Ihrer Disziplin und Ihrem Durchhaltevermögen und wünschen Ihnen viel Erfolg für den Endspurt!