Karl-Goldschmidt-Preis 2018

In Erinnerung an Dr. Karl Goldschmidt, Vordenker der berufsbegleitenden Aus- und Weiterbildung, vergibt die Goldschmidt-Stiftung (Essen) den Karl-Goldschmidt-Preis 2018.

Der Preis wird verliehen für hervorragende Abschlussarbeiten aus den Ingenieurwissenschaften. Das Besondere: Er richtet sich an Absolventinnen und Absolventen, die sich ohne Abitur oder Fachhochschulreife für ein Studium qualifiziert und dieses erfolgreich abgeschlossen haben. Beurteilungskriterien sind – neben der allgemeinen Qualität der Arbeit – Praxisbezug und Innovation.

„Durch den Preis sollen junge Menschen gefördert werden, die sich auf dem Weg des sogenannten dritten Bildungsweges ohne Abitur und ohne Fachhochschulreife für ein Studium an einer deutschen Hochschule qualifiziert und dieses erfolgreich abgeschlossen haben.“

Teilnahmevoraussetzungen

Bewerben können sich Absolventinnen und Absolventen einer deutschen Hochschule aus den Studiengängen

  • Chemische Verfahrenstechnik
  • Elektrotechnik
  • Maschinenbau
  • Werkstoffwissenschaften
  • Wirtschaftsingenieurwesen

Voraussetzung ist, dass die Hochschulzugangsberechtigung über den dritten Bildungsweg erlangt wurde. Das Studium muss mit einer Diplom-, Bachelor- oder Masterarbeit zwischen dem 1. September 2016 und dem 31. Dezember 2017 erfolgreich abgeschlossen worden sein.

Der Karl-Goldschmidt-Preis 2018 ist mit 5.000 € dotiert, Einsendeschluss ist der 1. März 2018. Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.vvgoldschmidt.de/goldschmidt-stiftung/karl-goldschmidt-preis